inoio weekend in Dänemark

Was macht Ihr da eigentlich? Genau das ist die Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Bei unserem dritten inoio Wochenende bin ich endlich auch mal dabei und habe eine Antwort auf diese Frage bekommen.

Entstanden ist die Idee für ein inoio weekend vor drei Jahren auf unserem Kulturtag. Immer wieder kam die Überlegung auf, wie wir die Zusammenarbeit und den Austausch über die Projektteams hinaus fördern können. Inspiriert von jimdo sprint week kamen wir auf die Idee, sich bewusst für ein ganzes Wochenende Zeit zu nehmen für alles, was einem selbst wichtig ist, aber im Alltag gerne hinten runter fällt: Der eine will vielleicht ein neues Framework ausprobieren, der andere will unsere internen Tools (Kalender, Chat, ERP, …) optimieren. Es gibt auch Leute, die sich über theoretische Konstrukte hinter Technologien (DOT calculus) austauschen wollen.

Bei unserem 3. Dänemark Wochenende hatten wir uns z.B. endlich Zeit genommen, um unsere interne Infrastruktur wieder auf Vordermann zu bringen. Unter anderem haben wir wieder einen funktionierenden VideoChat (self-hosted Jitsi), ein self-hosted Chat mit Discussions/Threads zur Evaluierung (neueste RocketChat-Beta) und unser Kalendarsystem SOGO kann nun endlich mit unseren LDAP-Mail-Aliases umgehen (that was hard, vielen Dank @Martin!)

Aber unser inoio Wochenende ist vielmehr als eine wunderbare Möglichkeit sich beim Pairing oder in kleinen Gruppen über technologische Lösungen den Kopf zu zerbrechen. Wer uns etwas kennt, dem ist klar, dass der “Softskill” Part und auch der persönliche Austausch für uns genauso eine wichtige Rolle einnimmt. So war dieses Wochenende auch mit einem großen Diskussionsblock zum Thema “Beratung & Coaching@inoio” gefüllt - ihr dürft schon gespannt sein, wie es mit diesem Thema bei inoio weitergeht ;-)

Und wie schafft man es nun, bei so vielen interessanten Themen, die Transparenz herzustellen wer an was arbeitet um sich ggf. einklinken zu können? Dazu haben sich Caro und Ole Gedanken gemacht und sich dabei an das Konzept von Open-Space orientiert, nur noch etwas weicher gestaltet. Wichtig war dabei, nur so wenig Struktur vorzugeben, die nötig ist, um das zu erreichen.

Aber auch an diesem Wochenende ist unsere Prämisse ganz klar: Freiheit und Selbstverantwortung. Wer dieses Wochenende einfach nur ausruhen möchte und viel Zeit mit spazieren gehen, gemeinsam kochen und essen verbringen möchte: Voll ok! Jemand will in Ruhe eine Talk-Reihe zu einem bestimmten Thema schauen und zieht sich die meiste Zeit zurück: Auch gut!

Was bleibt - es war fantastisch, bereichernd, anstrengend, wertschätzend, intensiv und lecker.

Haus am Meer - wir kommen wieder!